Sie sind hier: TSV 1888/1920 Regen
 
Spielbericht
TSV Aindling - TSV 1888/1920 Regen
TSV Aindling
3
-
1
TSV 1888/1920 Regen
8. Spieltag

Langsam wird's eng

Die A-Junioren des TSV Regen mussten beim Auswärtsspiel gegen TSV Aindling die nächste bittere Pleite hinnehmen. Bereits vor der Partie wusste die Regener, dass sie  unter Zugzwang steht, da sich der Gegner ebenfalls auf einem Abstiegsplatz befindet. Bei regnerischem Wetter und schlechtem Untergrund begann die Partie eher verhalten. Beide Mannschaften waren zunächst darauf bedacht, in der Defensive geordnet zu stehen. Die erste gute Gelegenheit ergab sich nach 15 Minuten für die Heimmannschaft. Nach einem Ballverlust der weiß-blauen Regener im Mittelfeld schaltete der Gegner schnell um. Nach einer Rückgabe von der Torauslinie streifte ein satter Schuss aus 16 Meter aber nur den Pfosten. Anschließend kamen die Schwaben erneut zu zwei guten Möglichkeiten, welche sie aber ungenutzt ließen. Dann folgte die größte Chance für den TSV Regen, in Führung zu gehen. Nach einer schönen Kombination lief Markus Treml allein auf den gegnerischen Torwart zu, der mit einer Klasse Parade seine Mannschaft von dem Rückstand bewahren konnte. Im Gegenzug in der 33. Minute fiel die Führung für die Schwaben. Nach einem langen Ball aus der Abwehrreihe, kam ein Aindlinger nach einem zu kurzen Rückpass auf Regens Keeper Borgschulze an den Ball und verwandelte Eiskalt. Nach diesem bitteren Rückstand hätte man durchaus noch in der ersten Halbzeit den Ausgleich schaffen können, jedoch konnten Jürgen Weikl und Philipp Wilhelm ihre Gelegenheiten nicht nutzen. Die zweite Halbzeit begann für die Truppe von Karl Tom mit einem Rückschlag. Nach einem Eckball fiel in der 48. Minute das 0:2. Doch die Mannschaft gab sich nicht auf und hatte in der 55. Minute durch Jürgen Weikl die nächste dicke Gelegenheit. Bereits eine Minute später konnte Tobias Artmann im darauffolgenden Angriff nach Vorarbeit von Philipp Wilhelm den Anschlusstreffer erzielen. Jetzt warf man alles nach vorne, aber es fehlt den Regenern in der Chancenverwertung. In der 70. Minute fingen  sich die deprimierten Regener dann das nächste unnötige Gegentor, als sich nach einem Ballverlust im Mittelfeld ein Aindlinger Stürmer gegen die Abwehrreihe durchsetzen konnte und überlegt den Zwei-Tore-Abstand wieder herstellte. Jetzt war der Wille der Kreisstädter gebrochen, sodass zum Schluss noch Glück hatte, dass man durch zwei Aluminiumtreffer nicht noch höher verlor. Es wurden wieder drei wichtige Punkte im Abstiegskampf gegen einen direkten Konkurrenten verschenkt. Nun heißt es am nächsten Samstag um 13:00 Uhr gegen den Tabellenzweiten TSV Nördlingen zu Hause endlich wieder Punkte zu sammeln, damit das rettende Ufer nicht in weite Ferne gerät. 

Autor

Lukaschik Lukas schrieb diesen Spielbericht on 14-11-3
 
Administrationsbereich »
Tippspiel »