Sie sind hier: TSV 1888/1920 Regen
 
Spielbericht
TSV 1888/1920 Regen - TSV 1860 Rosenheim
TSV 1888/1920 Regen
1
-
2
TSV 1860 Rosenheim
16. Spieltag

Bittere Niederlage für die Regener

Eine 1:2 Niederlage verpasste der Bayernligaabsteiger TSV 1860 Rosenheim dem TSV Regen bei der U-19 Landesligabegegnung im heimischen Bayerwaldstadion. Mit denkbar ungünstigen Voraussetzungen hatte Trainer Jürgen Weikl zu kämpfen, mussten doch mit Markus Treml  und Jürgen Weikl gleich zwei Leistungsträger verletzt passen. Dennoch begann die Partie vielversprechend für die Jungs um Kapitän Josef Kölbl. Hellwach und angriffslustig überraschten sie die Oberbayern gleich in der 3. Spielminute. Nach einem Foul an Tobias Eiter trat Nico Koller den Freistoß in Richtung Sechzehner. Dort stand Tom Stey goldrichtig und netzte unhaltbar per Kopf zur 1:0-Führung ein. Hochmotiviert durch diesen frühen Führungstreffer zeigten die Regener durchaus sehenswerten Kombinationsfußball und erspielten sich  viele hochkarätige Chancen. Thomas Süß suchte nach einer Viertelstunde den Abschluss, der Ball prallte jedoch an Rosenheims Torwart Mario Stockenreiter ab. Der Nachschuss von Jonas Mutzl ging nur knapp am rechten Pfosten vorbei. Kurz darauf vergab Tobias Riepl eine weitere Chance nach einem von Stey durchgesteckten Ball. Im Gegenzug konnte die Regener Defensive einen Rosenheimer Angriff zur Ecke klären. Einen direkt auf seinen Kasten gezielten Freistoß  wehrte Keeper Alexander  Borgschulze in einer gekonnten Aktion mit den Fingerspitzen gerade noch zur nächsten, jedoch folgenlosen Ecke, ab. Im Anschluss war es wieder der stark aufspielende Stey, der gleich zweimal das 2:0 auf dem Fuß hatte. Beim ersten Versuch  schoss er nach einem erneuten Abpraller am Rosenheimer Schlussmann knapp am rechten Pfosten vorbei. Bei seiner zweiten Chance klärte Stockenreiter mit den Fingerspitzen zum Eckball. Zu diesem Zeitpunkt hätte die Führung wesentlich deutlicher ausfallen müssen. Doch die vergeben Chancen sollten sich rächen. Zum Ende er ersten Halbzeit kamen die körperlich überlegenen Rosenheimer immer besser in die Partie, waren zweikampfstärker und wesentlich aggressiver im Kampf um die Bälle. Die Regener retteten aber die alles in allem verdiente knappe 1:0 Führung in die Pause. Nach dem Seitenwechsel kam die Gastmannschaft entschlossen aus der Kabine zurück. Sie setzte die Hausherren gleich unter Druck und drängte auf den Ausgleich. Die Regener verfielen in alte Spielmuster. Sie verloren insbesondere im Mittelfeld zu viele Zweikämpfe und spielten viele hohe und unkontrollierte Bälle. Das Spielniveau ließ merklich nach. Die Rosenheimer ihrerseits witterten ihre Chance und drehten weiter auf. So war es nur eine Frage der Zeit bis die Gäste mit einem Kopfballtor von Yasin Tüy zum 1:1 ausglichen (67.) Völlig von der Rolle ließen die Regener sechs Minuten später den zweiten Treffer ihrer Gegner zu. Diesmal war es Andreas Schunko, der zur 2:1-Führung einnetzte (73.). Die Rosenheimer setzten in der Folge alles daran die drei Punkte zu sichern. Die Spielweise wurde aggressiver und  vom Kampf bestimmt. Zudem provozierten die Rosenheimer viele Fouls und lieferten theatralische Einlagen. Die Hausherren reagierten gereizt, die Gäste nicht minder. Sieben Minuten vor Schluss handelte sich der Rosenheimer Schunko eine 5-Minuten-Zeitstrafe ein. Nach einer  weiteren unfairen Szene im Mittelfeld kam es zu einer Rudelbildung mit handfestem Gerangel und Geschubse zwischen den Teams. Was sich in der Folge abspielte, hatte nichts mehr mit Fußball zu tun. Die Partie schien dem Unparteiischen zunehmend zu entgleiten. Elias Weber wurde mit einer Zeitstrafe vom Platz geschickt. Des Weiteren verteilte der in dieser Situation überforderte Schiri jeweils eine rote Karte an Nico Koller und seinen Kontrahenten Burak Özdemir und war sichtlich froh als er die Begegnung nach 90 Minuten plus Nachspielzeit abpfeifen konnte. Bilanz der Landesligapartie: Zwei Zeitstrafen, sechs gelbe und zwei rote Karten, die sich die Gegner brüderlich teilten. Trotz aller Querelen geht der 2:1 Sieg der Rosenheimer aufgrund der kämpferischen und spielerischen Überlegenheit insbesondere in der zweiten Spielhälfte in Ordnung. Am kommenden Samstag (Anstoß: 15:00) muss die Weikl-Truppe auswärts zum alles entscheidenden Niederbayernderby beim FSV Landau/ Isar antreten. Ein Sieg gegen den Tabellennachbarn ist Pflicht, um den Abstieg nicht vorzeitig besiegeln zu müssen.

Autor

Lukaschik Lukas schrieb diesen Spielbericht on 15-4-13
 
Administrationsbereich »
Tippspiel »