Sie sind hier: TSV 1888/1920 Regen
 
Spielbericht
FC Gundelfingen - TSV 1888/1920 Regen
FC Gundelfingen
3
-
0
TSV 1888/1920 Regen
19. Spieltag

TSV Regen sichert den vorzeitigen Klassenerhalt in der Landesliga

Geschrieben von Lucas Paukner. Regen. Der Landesliga-Nachwuchs des TSV hat sein großes Ziel erreicht: Trotz einer Niederlage am vergangenen Sonntag gegen den FC Gundelfingen ist nun aufgrund des gleichzeitigen Punktverlusts der Konkurrenz aus Deggendorf am Tag zuvor der Ligaerhalt sicher. Mit nun 10 Punkten Vorsprung vor dem letzten Relegationsrang bei noch 9 zu vergebenden hätte man mit einem Sieg gegen den Tabellenvierten sogar noch um den Aufstiegsrelegationsplatz mitmischen können.

Doch nach der anstrengenden dreieinhalbstündigen Busfahrt und unter schwierigen Windverhältnissen war gegen die starken Schwaben nichts zu holen. Viele leichtsinnige Fehler im Aufbauspiel führten zu einer Vielzahl von Kontern, von denen der Gastgeber einen schließlich zum 1.0 nutzte (25.). Bis zur Halbzeit hielten die Regener dann gut dagegen. Mit agressivem Zweikampverhalten konnte man den Gegner meist im Mittelfeld schon stoppen, die daraus resultierenden Offensivaktionen der Blau-Weißen wurden dann zumeist vom starken Gegenwind sichtlich erschwert.

Nach der Pause wollte man nun den Rückenwind zum eigenen Vorteil nutzen um doch noch Punkte mit nach Hause nehmen zu können – und postwendend fiel das 2:0 für die Gundelfinger, jedoch aus stark abseitsverdächtiger Position (47.). Gezwungenermaßen ging der TSV-Nachwuchs nun mehr und mehr Risiko ein, um den Anschlusstreffer zu erzielen. Einziges Resultat daraus war jedoch die 3:0 Entscheidung für den Gastgeber nach einem Konter (78.).  

Am vorherigen Dienstag qualifizierte man sich gegen die JFG Unterer Donauwald bereits für die nächste Runde des BMW-Pokals. Trainer Schaller hatte einige Stammspieler nicht zur Verfügung und verstärkte sein Aufgebot deshalb mit den B-Jugendlichen Ganserer und Lukaschik und den bereits im Seniorenbereich spielenden Limböck, Weinfurtner und Eichinger, die ihre Sache jedoch gut machten. Die Regener wurden in der ersten Hälfte ihrer Favoritenrolle voll und ganz gerecht, sie kontrollierten das Spiel mit der Souveränität eines Landesligisten und stellten die Defensive der JFG immer wieder vor große Schwierigkeiten. Der bestens aufgelegte Nicholas Koller bestätigte erneut seine gute Form und schoss den TSV mit einem lupenreinen Hattrick (14./28./44.)  mit 3:0 in Front. Dieses Halbzeitergebnis hätte noch höher ausfallen können, doch weitere gute Möglichkeiten konnten Paukner und Eichinger nicht nutzen.

Der Sieg schien schon in trockenen Tüchern, aber die JFG fand völlig überraschend mit einem Doppelschlag in der 46. und 48. Minute noch einmal den Anschluss. Kaum zu erklären ist, was danach geschah: Regen verlor komplett den Faden und wurde nun seinerseits arg in Bedrängnis gebracht. Grobes Fehlverhalten in der eigenen Defensive brachte dem Bezirksoberligisten den Ausgleich ein (68.), und in der 78. Minute ging dieser durch einen weiteren katastrophalen Abwehrschnitzer ging dieser sogar in Führung. Nach kurzer Schockstarre drängten die TSVler mit aller Macht auf den Ausgleichstreffer, der schließlich nach schöner Einzelaktion durch Wildfeuer auch noch gelang (86.). Nach Abpfiff musste die Entscheidung nun durch Elfmeterschießen fallen. Die Kreisstädter hatten dann doch die besseren Nerven und konnten nach Treffern von Weinfurtner, Paukner und Koller das Spiel doch noch für sich entscheiden.

Der Klassenerhalt schon vier Spieltage vor dem Ende bringt große Erleichterung und Freude für alle Beteiligten mit sich. Auf diese Leistung kann man zurecht sehr stolz sein, die umso beeindruckender wird, wenn man auf die schwierige Hin- und Rückrundenvorbereitung zurückblickt.

Hier hat vor allem Coach Max Paukner bis vor dem Ende seiner Trainerarbeit beim TSV vor drei Wochen Großes geleistet. Angefangen beim sensationellen Aufstieg in die Landesliga über die schwierige Wintervorbereitung, in der er alle Hebel in Bewegung gesetzt hat, um sogar ein Trainingslager am Gardasee zu ermöglichen, bis hin zum vorzeitigen Erreichen des Ligaerhalts, ist es vor allem seinem Engagement zu verdanken, dass dieses Ziel nun geschafft ist.

 

Nun gilt es noch ein weiteres der vor Saisonbeginn ausgegebenen Ziele zu erreichen: Die Regener wollen nun die beste A-Juniorenmannschaft Niederbayerns werden. Dafür gilt es die Spvgg Landshut weiter auf Distanz zu halten. Die nächste Möglichkeit dazu bietet sich am kommenden Sonntag um 16 Uhr, wenn die nächste lange Auswärtsfahrt nach Memmingen ansteht. -luc

Autor

Lukaschik Lukas schrieb diesen Spielbericht on 14-5-12
 
Administrationsbereich »
Tippspiel »